Schrift vergrößern

 


  

Grauer Star

Der Graue Star (medizinischer Fachbegriff: „Katarakt") trübt die Augenlinse kontinuierlich ein. Der Betroffene sieht zunehmend undeutlicher und ist extrem empfindlich gegenüber Licht bzw. Blendung. Diese Erkrankung tritt vor allem im Alter auf. Gefährdet sind besonders Menschen mit Diabetes. Ist die Einschränkung zu groß, hilft in der Regel eine Operation: Die kranke Augenlinse wird entfernt und durch eine künstliche ersetzt.

Doch Vorsicht: Häufig tritt die Makuladegeneration zusätzlich zum Grauen Star auf, wird aber zunächst nicht weiter thematisiert. Es fallen stattdessen Begriffe wie „Durchblutungsstörungen“ oder „Netzhautveränderungen“. In diesem Fall ist eine Operation am Grauen Star bedenklich: Die Arbeit an der Netzhaut, das Licht und der Stress, dem das Auge während der OP ausgesetzt ist, kann die Makuladegeneration schneller fortschreiten lassen. Eine Aufklärung durch den Arzt ist dringend gefordert. Gegebenfalls sollte von einer OP abgesehen werden. In solchen Fällen kann die daoptica-Therapie helfen.